Spinnova macht sich mit einer neuen, digitalisierten ERP-Lösung auf den Sprung in die globale Kommerzialisierungsphase

Das finnische Wachstumsunternehmen Spinnova ist auf bestem Wege, die weltweite Textilherstellung zu revolutionieren. Das Unternehmen hat eine völlig neue Technologie entwickelt, die es ermöglicht, aus Holz und Abfallmaterialien wie Leder, Textilien oder Lebensmitteln Textilfasern herzustellen – und dies ohne schädliche Chemikalien. Um die globale Kommerzialisierung dieser Innovation auf den Weg zu bringen, ging Spinnova im Sommer 2021 eine Partnerschaft mit Fellowmind ein. Ziel war die Digitalisierung des Betriebs mit einer vielseitigen ERP-Lösung.

Im Video zum Spinnova-Case erfahren Sie weitere Details:

Herausforderungen

Die Geschichte von Spinnova beginnt im Jahr 2009. An der staatlichen finnischen Forschungseinrichtung VTT, einer der führenden Europas, experimentierten Janne Poranen und Juha Salmela mit Nanozellulose, um herauszufinden, ob Holzfasern zu Textilfasern gesponnen werden könnten, ähnlich wie eine Spinne ihr Netz aus Proteinen webt. Als sich herausstellte, dass dies tatsächlich möglich ist, gründeten sie 2014 Spinnova und verfeinerten und patentierten den Herstellungsprozess bis hin zu einer validierten Technologieplattform.

Die Produktionstechnologie der neuen, revolutionären SPINNOVA®-Faser ermöglicht die Gewinnung von Fasern aus einer Vielzahl von Rohstoffen, jedoch ohne Lösungsmittel oder andere schädliche Chemikalien. Die patentierte SPINNOVA®-Faser erzeugt keine Abfälle, Nebenprodukte oder Mikroplastik.

„Die Kohlendioxidemissionen der von uns entwickelten Fasern sind vom Anbau bis zur Faserproduktion etwa 65 Prozent niedriger als bei Baumwolle und deutlich niedriger als bei Polyester und Viskose“, sagt Sanna Haavisto, Information Solutions Manager bei Spinnova. Die von dem Unternehmen entwickelten Materialien sind außerdem schnell biologisch abbaubar und vollständig recyclingfähig.

Nachdem die Pilotanlage im finnischen Jyväskylä den erfolgreichen Nachweis erbrachte, dass die Produktion im industriellen Maßstab möglich ist, steht Spinnova kurz davor, weltweit auf den Markt zu gehen. Zu diesem Zweck baut das Unternehmen derzeit sein erstes kommerzielles Werk in Finnland, das voraussichtlich Ende 2022 fertiggestellt sein wird. „Unser Ziel ist es, die Jahresproduktion unserer Faser in zehn bis zwölf Jahren weltweit auf eine Million Tonnen hochzufahren“, so Sanna Haavisto zu den Skalierungsplänen.

Damit die Mitarbeitenden von Spinnova ihren wachsenden operativen Bereich in Echtzeit und mit den richtigen Daten überwachen und steuern können, haben wir in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eine ERP-Komplettlösung auf Basis von Microsoft Dynamics 365 Business Central und Azure-Technologien entwickelt.

Spinnova

Vorgehen

Im Fall von Spinnova war die Skalierbarkeit eine unabdingbare Voraussetzung für die Entwicklung des ERP-Systems, da es sich bei schnellem Wachstum auch in Zukunft flexibel an die Bedürfnisse von Spinnova anpassen muss.

Von allen Systemanbietern, mit denen wir uns getroffen haben, war nur Fellowmind in der Lage, das neue ERP so schnell einzuführen, wie wir es benötigten. Durch die effizienten gemeinsamen Workshops waren wir in der Lage, die Mindestanforderungen und wichtigsten Prozesse zu klären, damit wir an den Start gehen konnten. Seitdem ließ sich die Entwicklung problemlos fortsetzen, und wir führen bei Bedarf laufend neue Funktionen ein.

Sanna Haavisto Information Solutions Manager, Spinnova

In der ersten Phase umfasst die Gesamtlösung die Finanzverwaltung, den Vertrieb, die Beschaffung, die Bestandsverwaltung und das Projektmanagement. „Derzeit verwenden wir das ERP-System hauptsächlich für die Lieferung der erforderlichen Technologie der im Bau befindlichen Fabrik. Es war eine tolle Sache, dass wir die Projektfunktionen der Lösung für genau dieses Projekt so schnell einsetzen konnten. Wir haben viele Subunternehmer und ein umfangreiches Kooperationsnetzwerk. Mit Azure-Tools können wir unseren Partnern problemlos Zugriff auf das System gewähren. Wir erhalten alle notwendigen Daten, sogar die technischen Zeichnungen, die mit dem ERP-System verknüpft sind, und können so dieses wichtige Projekt mit den richtigen Informationen durchführen“, sagt Sanna Haavisto.

Die Lösung versorgt die Spinnova-Mitarbeitenden in Echtzeit mit Informationen, was in der Zukunft unter anderem einen besseren und proaktiveren Kundenservice ermöglichen wird. Damit entfällt die Notwendigkeit, dieselben Daten an mehreren Stellen einzugeben. Einmal eingegeben stehen die Informationen allen Spinnova-Mitarbeitenden und -Partnern am richtigen Ort, in Echtzeit und auf jedem Gerät zur Verfügung.

„Dynamics 365 Business Central verfügt über die erforderlichen Schnittstellen und Verbindungen für den sofortigen Einsatz. Es ist keine Anpassung oder Einrichtung separater Schnittstellen erforderlich. Als nächstes werden wir mit dem 3D-Planungssystem Integrationen vornehmen. Unser ehrgeiziges Ziel ist ein direkter Link zu einer 3D-Darstellung eines Artikels im ERP-System, z. B. eines Fabriktanks, in der zu sehen ist, wo sich der Tank in der Fabrik befindet. Es geht auch umgekehrt: Im 3D-Planungsprogramm kann man per Klick auf den Tank vom ERP-System aus prüfen, ob der Tank bereits bestellt ist und wann die Lieferung erfolgt“, sagt Sanna Haavisto.

Gleichzeitig kann Spinnova, ein seit Kurzem börsennotiertes Unternehmen, dank dieser Lösung ein effizienteres Reporting erstellen, die notwendige Transparenz in seine Prozesse bringen und die Planung und Überwachung des gesamten Geschäfts vereinfachen. Dank der Lösung haben Spinnova-Mitarbeitende die Möglichkeit, ihren Betrieb in allen Phasen eines jeden Prozesses mit den richtigen Informationen zu steuern, bei Bedarf schnell auf Abweichungen zu reagieren und viele Schritte zu automatisieren, die zuvor manuell ausgeführt wurden.

Die Lösung von Spinnova basiert auf dem Cloud-Service Microsoft Azure, der dem Unternehmen eine sichere und zuverlässige Grundlage für ihr ERP bietet. Das Reporting bei Spinnova wird mit Power BI-Tools entwickelt. Gleichzeitig haben wir auch die Ausgangs- und Eingangsrechnungen des Unternehmens digitalisiert.

„Wir haben unsere Produktentwicklungslösungen zuvor mit Power BI und Power Apps implementiert, und können ebendiese Lösungen nach wie vor bequem nutzen. Es ist effizient und unkompliziert, wenn sich sowohl die Daten der Produktentwicklung als auch der Technologielieferung auf derselben Plattform befinden“, sagt Sanna Haavisto.

Ergebnisse

Die in Zusammenarbeit mit Fellowmind entwickelte ERP-Lösung brachte eine nahtlose Vereinheitlichung der Informationssysteme, die die Betriebsabläufe von Spinnova unterstützen. Die Lösung versetzt die Mitarbeitenden von Spinnova nun in die Lage, den Betrieb auf Grundlage der richtigen Daten in Echtzeit zu überwachen und zu steuern. Die Lösung rationalisierte auch interne Betriebs- und Kontrollprozesse, wie beispielsweise das Projektmanagement für die Technologielieferung der fertigen Anlage.

Spinnova arbeitet extensiv mit führenden Textilmarken, etwa adidas, Marimekko und seinen Branchenpartnern zusammen, um SPINNOVA®-Textilien weltweit zu vermarkten. Mit Blick auf die Zukunft des Unternehmens bietet die ERP-Lösung eine hervorragende Grundlage. Sie ist flexibel, lässt sich auf die Anforderungen des zukünftigen Geschäfts skalieren und funktioniert nahtlos mit anderen Microsoft 365-Tools.

Das Wertvollste an der Zusammenarbeit mit Fellowmind war das hervorragende Verständnis der Expert*innen für unsere Situation und unsere zentralen Bedürfnisse. Wir mussten uns für die verschiedenen Spezifikationen nicht durch hunderte Tabellenreihen wühlen. Stattdessen konnten wir uns mit den Expert*innen von Fellowmind über unsere Bedürfnisse austauschen und sie haben ihrerseits den richtigen Ansatz für dieses Projekt gefunden und umgesetzt.

Sanna Haavisto Information Solutions Manager, Spinnova

Spinnova – von Natur aus nachhaltige Textilmaterialien

Spinnova läutet einen Wandel in der weltweiten Textilherstellung ein. Das in Finnland ansässige Unternehmen Spinnova hat eine bahnbrechende Technologie zur Herstellung von Textilfasern aus Holz oder Leder-, Textil- und Lebensmittelabfällen entwickelt, die ohne schädliche Chemikalien auskommt.

Die patentierte SPINNOVA®-Faser erzeugt keine Abfälle, Nebenprodukte oder Mikroplastik, während die CO2-Emissionen und der Wasserverbrauch minimal bleiben. Die SPINNOVA®-Materialien sind schnell biologisch abbaubar und kreislauffähig. Spinnova verpflichtet sich, nur nachhaltige Rohstoffe wie FSC-zertifiziertes Holz und Abfallmaterial zu verwenden.

Spinnova hat unter anderem Auszeichnungen von Fast Company, ISPO, Scandinavian Outdoor, ANDAM, Monocle und Marie Claire UK erhalten.

Die Aktien von Spinnova (SPINN) sind am Nasdaq Helsinki First North Growth Market notiert.

SPINNOVA®-Startseite: www.spinnova.com

Unternehmens- und IR-Website: www.spinnovagroup.com